Datenschutz Frankfurt.PNG

Unsere Empfehlung für Datenschutz

"Um klarer zu sehen, genügt oft schon ein Wechsel der Blickrichtung"

Antoine de Saint-Exupéry

  • Facebook

homepage design & support by Isabel Zadra

Kanzlei_Schönberger.PNG

Unsere Empfehlung in Rechtsangelegenheiten

*Die abgebildeten Personen sind urheberrechtlich geschütze Bildbeispiele (DSGVO) 

Erfahrungsberichte & reale Anwendungsbeispiele

Vorstand (55 Jahre), Geschäftsführung Stellenbesetzung

Der tiefe Respekt innerhalb unserer Geschäftsführung kam erst mit dem Verständnis unserer unterschiedlichen Lebensmotive. Sie sind heute fester Bestandteil im Miteinander. Das Wissen nach der Einzelanalyse hilft uns immer wieder, wenn wir in Sackgassen kommen. Lässt uns mit einem Augenzwinkern die Situation erkennen.

 

Vor kurzem haben wir eine neue Geschäftsleiterin ins Team geholt. Nach ihrer Persönlichkeitsanalyse, die sie mit uns geteilt hat, wussten wir: sie ist eine sinnvolle Ergänzung in unserem Team. Durch das Wissen der Lebensmotive ergänzen wir uns und wissen, wer in welchen Aufgaben und Anforderungen der/die „Richtige“ ist.

 

Das Präsentieren vor 1000 Menschen macht nicht jeden glücklich – mir liegt es nicht besonders. Heute gebe ich diese Aufgabe an meine Kollegin weiter, denn wir beide wissen, dass alle ganz begeistert von ihrer Art der Präsentation sind. 

 Führung 

 Führung 

Führungskraft (42 Jahre), Teaming Vertrauen

An Teamarbeit liegt mir sehr viel. Wir hatten als Team verschiedene Verhaltenstrainings absolviert und trotzdem fühlte es sich an, als würden wir noch immer „auf der Stelle treten“. 

 

Die Persönlichkeitsanalyse hat dazu geführt das ich mir heute  häufiger meiner eigenen Motivlage bewusst bin. Die Auseinandersetzung mit mir selbst, im Bewusstsein und der Aufmerksamkeit für die Motive anderer, ist eine persönliche Bereicherung. Meine Kommunikation ist erfolgreicher, zielgerichteter und fördert den gegenseitigen Respekt.

 

Das Lebensmotiv-Teaming schaffte in Rekordzeit eine besondere und nachhaltige Vertrauensbasis innerhalb unseres Teams. Dafür bin ich sehr dankbar. Heute fühle ich mich „gereifter“ und mein Team läuft „fast“ von alleine.

Führungskraft (34 Jahre), Teaming Kommunikation


Vor dem Teaming:
Ständige Meinungsverschiedenheiten, Spannungen und unterschwellige Konflikte schwelen immer wieder in unserem Team. In Projekten führt das zu Verzögerungen und Missverständnissen. 

 

Nach dem Teaming:
Wir wissen jetzt, wie viele Schätze wir an Bord haben. Unsere individuellen Ausprägungen und Stärken setzten wir gewinnbringend ein. Nach der Einzelauswertung und dem gemeinsamen Workshop ist uns allen bewusst, wo unsere Stärken und Stolpersteine liegen.

 

Als Team haben wir an unserer Kommunikation und internen Abstimmung gearbeitet. Unsere individuellen Unterschiedlichkeiten bereichern uns. Jetzt sind wir ein Team!

 Führung 

 Personal 

Personalchef (55 Jahre), massgeschneidertes Recruiting

Schon wieder hatten wir eine Vakanz. Noch in der Probezeit mussten wir uns, in beidseitigem Einvernehmen, von unserer neuen Führungskraft trennen. In einem persönlichen Gespräch stellte sich heraus, dass er sich die Herausforderung einfacher vorgestellt und sich schon am ersten Arbeitstag nicht wohl gefühlt hatte.

​Die Position war schnellstmöglich neu zu besetzen. Wir hatten noch

3 Kandidaten on hold – was für ein Glück!

Diesmal wollten wir mehr als einen inhaltlichen Eindruck im Vorstellungsgespräch. Welche Persönlichkeit saß wirklich vor uns?

 

Dank der Lebensmotive-Analyse konnten wir uns auf einen Kandidaten einigen, der die Aufgabe sowohl fachlich als auch emotional erfolgreich angegangen ist.

 

Nach einem Jahr sind wir mehr als zufrieden, denn dank der Lebensmotive haben wir die „richtige“ Führungskraft an der richtigen Position.

Inhaber Start-up (38 Jahre), persönliche Veränderung

Ich war der festen Überzeugung, dass ich mit meinem Produkt Erfolg haben werde. Von der ersten Idee bis zum fertigen Produkt waren alle Beteiligten hoch motiviert und wir meisterten alle Herausforderung. Im ersten Jahr lief alles wie am Schnürchen. Nun folgte die Produkteinführung und als Start-up übernahmen wir alle Tätigkeiten erstmal selbst. Das Thema der Finanzierung, Vertrieb und Logistik stellte uns jedoch vor neue Herausforderungen.

Die Tage wurden immer länger und ich trat immer mehr auf der Stelle. Erst meine Lebensmotive-Analyse führte mir vor Augen, dass ich mich vor allem in kreativen Aufgaben sehr wohl fühle. Die neuen Aufgaben brachten mich in der Position des Geschäftsführers immer mehr in Stress. Mein Lebensprofile-Darstellung konnte ich sofort nachvollziehen und nun wusste ich was zu tun war. Ich will mich wieder auf das konzentrieren, was mir Freude bereitet und konnte guten Gewissens meine Unternehmung gewinnbringend verkaufen. Ich wollte auch wieder mein ausgeprägtes Familienmotiv leben.          

 Inhaber 

 Mitarbeiter 

Angestellte (29 Jahre), dialogische Zusammenarbeit

Ich habe mich immer öfter über meine damalige Chefin geärgert. Nie hielt sie sich an unsere besprochenen Vereinbarungen. Heute so und morgen anders. Das hat mich emotional schwer belastet. Ich nahm es persönlich und dann hatte ich auch keine Freude mehr an neuen Projekten oder Aufgaben. Besprechungen zogen sich bis in die Mittagsstunden und alle Kollegen/innen fühlten sich im Meeting wie in einem Verhör. Sie wollte immer unsere Ideen hören und im Anschluss hat sie alles anders gemacht. 

 

Die 16 Lebensmotive haben mir einen neuen Blickwinkel gegeben. Meine Chefin ist immer noch wie früher, doch heute weiß ich um meine Triggerpunkte und wie ich damit gelassener umgehen kann. 

Ich habe ihr von meiner Lebensmotivauswertung berichtet und ihr mitgeteilt, was mir in der Zusammenarbeit wirklich wichtig ist. Seit ich meiner Chefin nun klarer begegne, weiß ich wie wichtig es für mich ist, dass wir die Dinge nun schriftlich fixieren.  Damit kommen wir beide gut zureicht. Jetzt interessiert sie sich auch für die 16 Lebensmotive.

Verkäufer Außendienst (38 Jahre), individueller Erfolg

 

Ich habe Einzelhandelskaufmann gelernt. Natürlich weiß ich wie man verkauft. Unterschiedliche Kundentypen bedürfen individuelle Ansprachen. Der Analytiker, der Macher, der Verbindliche und der Kreative… all das ist mir bekannt. Vor zwei Jahren wechselte ich meinen Job und traf auf einen Kollegen der viel mehr Verkaufsabschlüsse tätigte als ich. Die Kundengespräche sahen bei ihm alle so locker aus. Seine Provision am Ende des Quartals auch 3 mal so hoch. 

 

Sein Geheimnis? Motivorientiertes Verkaufen nennt er seinen Erfolg. Er brachte mich zu dem Wissen der 16 Lebensmotive. 

 

Wenn Du Dir über die Werte und Bedürfnisse Deiner Kunden im klaren bist, schaffst Du über die individuelle Kundenansprache (Motiv Status oder soziale Anerkennung) eine andere Ebene des Miteinanders. Was soll ich sagen, heute ist meine Provision dreimal höher als mein Grundgehalt und ein zweiter Urlaub ist auch noch drin.

 Verkäufer 

Business Recruiting

Personalchef (49 Jahre)

 

Nach dem „Gießkannenprinzip“ wurden Weiterbildungs-maßnahmen unseren Mitarbeitern angeboten. Als HR Team verstehen wir jetzt, dass es mehr Sinn macht sich auf individuelle Weiterbildung der Mitarbeiter zu konzentrieren.

 

Dank der Persönlichkeitsanalyse erhalten unsere Mitarbeiter nun passgenaue Fortbildungs-maßnahmen.

 

Bei der Besetzung interner Positionen, wissen wir durch die Persönlichkeits-analyse genau, ob der Kandidat zur beschriebenen Aufgabe, Position oder zum Team passt. Dies erspart uns kostenintensive Fehlbesetzungen.

Business Generations-Übergabe

Geschäftsinhaber (44 Jahre)

 

Mit über 70 Jahren zog sich mein Vater aus dem aktiven Geschäftsalltag zurück. Doch jeden Morgen kam er noch in „sein“ Unternehmen und hatte automatisch die Rolle des Geschäftsführers.

 

Erst mit dem Wissen über unsere Persönlichkeitsprofile haben wir ein passendes 

Kommitmentgefunden.

 

Heute schätzt er sein Lebenswerk in meinen Händen und ich kann bei Bedarf auf ihn und seine langjährigen Erfahrungen, nun als Senior-Berater, zählen.

 

 

 

Business Gesundheits-Prävention

Angestellter (55 Jahre)

 

„In ihrem Leben müssen sie sofort etwas ändern. Die ernsten Anzeichen von Bluthochdruck weisen auch auf beruflich Stress hin.“ Mit diesem Satz verabschiedete mich mein Arzt. 

Mein damaliges Projekt war zeit- und kraftzehrend. Es fiel mir jeden Tag schwerer mich selbst zu motivieren.

 

In einem Gespräch mit dem Personalchef wurde mir ein Persönlichkeitsprofil angeboten. Das Beste was mir passieren konnte! Anstelle einer langen krankheitsbedingten Auszeit habe ich meine Stressoren verstanden und weiß heute was wichtig ist, um privat und beruflich im Gleichgewicht zu sein.